Umsetzungsprojekt kommunale Straßendaten (UkoS)

Straßendaten sind in vielen internen und externen Verwaltungsverfahren Grundvoraussetzung für eine effektive Bearbeitung. So werden Fachkataster über Entwässerungen, Bäume, Verkehrszeichen oder Beleuchtungen auf Straßen referenziert. Umlagen für Straßenausbaubeiträge, Winterdienste etc. berechnen sich unter anderem nach dem Anteil eines Grundstückes zur anliegenden Straßen. Dazu kommen Verwaltungsverfahren wie die Sondernutzungserlaubnis, welche Straßendaten zur Feststellung der Zuständigkeit und der nachfolgenden materiellen Prüfung benötigen.

Trotz dieser Relevanz von Straßendaten ist es bis heute in Mecklenburg-Vorpommern nicht gelungen einen flächendeckenden, aktuellen und konsistenten Bestand von Informationen über kommunale Straßen aufzubauen. Ursächlich liegt das Problem nicht nur bei den Kosten für den Aufbau entsprechender IT-Infrastrukturen und den Einkauf externen Know-Hows sondern auch bei den erforderlichen Arbeitsleitungen die durch die Verwaltungen notwendigerweise für einen qualifizierten Straßendatenbestand selbst aufgebracht werden müssen und damit umfassende Personalkapazitäten bindet.

Aktuell konnten die Grundlagen für ein gemeinsames, M-V weites Datenmodell für kommunale Straßen erarbeitet werden. Zudem sind Methoden getestet worden Straßendaten und Daten von straßenbegleitenden Objekten effizient und kostengünstig zu erfassen. Deshalb soll in dem nun geplanten Umsetzungsprojekt ein einheitlicher Straßendatenbestand für Mecklenburg-Vorpommern realisiert werden.

Im Mai 2015 ist der Bewilligungsbescheid beim Pojektträger Zweckverband Grevesmühlen eingegangen, so dass nunmehr mit der Umsetzung begonnen werden konnte. Auf Grundlage des OKSTRA wurden zunächst die bestehenden Datenmodelle in Mecklenburg-Vorpommern evaluiert. Der Abgleich zeigte, dass die Unterschiede zumeist gering ausfallen, da u. a. alle Akteure auf das Knoten-Kantenmodell aufbauen. Mittelfristig sind die folgenden Aufgaben geplant:

  • Erarbeitung eines Datenbankmodells auf Grundlage von OKSTRA und den durchgeführten Evaluierungen
  • Beschreibung und Entwicklung der notwendigen Dienste sowie der zentralen Architektur
  • Entwicklung eines Betriebs-und Organisationsmodell für die Haltung und Pflege der Daten
  • Schreiben eines Erfassungsleitfadens für kommunale Straßendaten